Hand trägt Haus
  • Über uns

Geschäftsjahr 2012

(vom 19.11.2013)

Zum Gelingen der Energiewende bedarf es verlässlicher Rahmenbedingungen.
Das Energieverbraucherportal hat die Stadtwerke Ebermannstadt erneut mit dem begehrten TOP-Lokalversorger-Siegel ausgezeichnet.

Top Versorger

Dieses Siegel wird herausragenden Anbietern mit verbraucherfreundlichen Angeboten verliehen. Bei der Bewertung werden neben dem Preis besonders das Umweltengagement, das regionale Engagement und die Servicequalität berücksichtigt. Die Stadtwerke Ebermannstadt haben das TOP-Lokalversorger-Siegel aufgrund ihrer Leistung im Kalenderjahr 2012 sowohl für die Strom- als auch Gasversorgung erhalten. Dies belegt das gute Preis-Leistungsverhältnis ihrer Strom- und Erdgastarife.

Im Gegensatz zu den Energiepreisen, die von staatlich verordneten Umlagen und globalen Entwicklungen abhängig sind, konnten die Stadtwerke Ebermannstadt den Wasserverkaufspreis seit dem Jahr 1993 unverändert beibehalten.

Die Umsätze der Stadtwerke-Unternehmen sind im letzten Geschäftsjahr um insgesamt 17.190 Euro auf 13.950.340 Euro gestiegen. Die Stadtwerke Ebermannstadt GmbH, eine 100-Prozent-Tochter der Stadt Ebermannstadt, erreichte im Geschäftsjahr 2012 ein Jahres-ergebnis von 358.640 Euro, nachdem der Betriebsverlust des Freibades in Höhe von 310.000 Euro abzudecken war. Gegenüber dem Vorjahr ist das Ergebnis um 222.005 Euro niedriger, da zum Januar 2012 trotz der gestiegenen Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien und höherer Kosten aus den vorgelagerten Netzen keine Anpassung der Verkaufspreise erfolgte.

Die fünf Gemeinden des Versorgungsgebietes haben von den Stadtwerke-Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 neben der Gewerbesteuer und Fremdenverkehrsabgabe auch wieder Konzessionsabgabe erhalten. Allein die Konzessionsabgabe summiert sich auf 408.650 Euro und kommt über die Gemeinden direkt den Bürgern zu Gute. Ein weiterer wichtiger Faktor zur Stärkung der Region ist die Gewerbesteuer, welche ebenfalls den kommunalen Haushal-ten zugute kommt. Im vergangenen Jahr haben die Stadtwerke-Unternehmen insgesamt 86.485 Euro Gewerbesteuer an die fünf Gemeinden überwiesen.

Schon allein durch den kommunalen Eigentümer, die Stadt Ebermannstadt, hat bei den Stadtwerken Ebermannstadt das Wohl der Kunden in der Region Vorrang vor einer Ge-winnmaximierung. Die Stadtwerke Ebermannstadt haben 36 Mitarbeiter(innen), vergeben ihre Aufträge bevorzugt an Firmen in der Region und sichern so weitere Arbeitsplätze.

Für eine sichere Versorgung ihrer Kunden mit Strom, Erdgas und Trinkwasser haben die Stadtwerke Ebermannstadt im letzten Jahr - neben den laufenden Unterhaltsarbeiten - 714.166 Euro in die Infrastruktur vor Ort investiert. Ein Schwerpunkt der Investitionen lag in der Erschließung der Orte Weilersbach, Gasseldorf und Unterleinleiter mit schnellem Inter-net. Die Stadtwerke Ebermannstadt verwendeten dafür leistungsfähige Glasfaserkabel und bieten Endkunden und Unternehmen in Kooperation mit dem Telekommunikationsanbieter M-net attraktive Produkte an.

Die Photovoltaikanlage Eschlipp liefert weiterhin stabile Erträge. Im Jahr 2012 gingen zwei weitere Windparks in Sachsen-Anhalt in Betrieb, an denen die Stadtwerke Ebermannstadt beteiligt ist. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Markt Heiligenstadt werden aber auch regionale Windkraftprojekte weiter verfolgt.

Die Sicherung des Fortbestands des EbserMare erforderte eine umfassende Sanierung. Am 18. Mai 2013 war es dann endlich soweit. Nach Fertigstellung des Bauabschnittes II präsen-tierte sich das modernisierte EbserMare seinen Besuchern. Um die Beeinträchtigung für die Badegäste so gering wie möglich zu halten, erfolgten die Baumaßnahmen in zwei Bauab-schnitten, in der Winterpause 2011/12 und 2012/13. Im Bauschnitt II wurde das Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken durch Edelstahlbecken ersetzt. Durch einen neuen Strömungs-kanal, eine Wasserkanone, einen Wasserfall, Sprudelliegen und Massagedüsen verwandelte sich das Nichtschwimmerbecken in einen Erlebnisbereich. Im Rahmen des Bauabschnittes II hat die Stadtwerke Ebermannstadt 1,3 Mio. Euro investiert und ist damit erneut im Kosten-rahmen geblieben. Die Kosten beider Bauabschnitte summieren sich auf 2,2 Mio. Euro.

In der Badesaison 2013 besuchten 56.680 Besucher das EbserMare, im Vorjahr 54.306.

Die von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende und der Erhalt der gewohnt hohen Versorgungssicherheit sind eine gewaltige Herausforderung und erfordern enorme Investiti-onen. Der Gesetzgeber hat bisher allerdings keine stabilen Rahmenbedingungen schaffen können und erlässt stattdessen ständig neue Gesetze und Verordnungen. Deren Umsetzung kostet viel Zeit und Geld. Jürgen Fiedler, Geschäftsführer der Stadtwerke-Unternehmen, for-dert von der Politik stabile Rahmenbedingungen, praktikable Regelungen für einen funktionierenden Wettbewerb und ein Ende der ausufernden Bürokratie.