Hand trägt Haus

Weitere Investitionen in erneuerbare Energien

(vom 25.11.2016)
Mit finanzieller Beteiligung der Stadtwerke Ebermannstadt entsteht im unterfränkischen Oerlenbach ein neuer Windpark. Ab Mitte Dezember erzeugen drei Windräder Ökostrom für 6.000 Haushalte.

Bauarbeiten

Die Bauarbeiten in der Gemeinde Oerlenbach im Landkreis Bad Kissingen schreiten zügig voran, so dass der geplanten Inbetriebnahme der neuen Windenergieanlage bis Ende Dezember nichts im Wege steht. Die drei Turmsegmente stehen bereits. Nun geht es an die Montage der Rotorblätter.

 

Die 200 Meter hohen Windräder erzeugen 20 Millionen Kilowattstunden Ökostrom, mit dem 6.000 Haushalte im Jahr versorgt werden können. Für 2017 sind in einem zweiten Bauabschnitt weitere Anlagen geplant. Die Stadtwerke Ebermannstadt realisierten das Projekt zusammen mit den 23 Gesellschaftern der Energieallianz Bayern. Neben den beiden Windenergieanlagen Neutz und Domnitz in Sachsen-Anhalt ist dies die dritte Beteiligung an einem Windpark, mit dem die Stadtwerke ihr Engagement im Bereich erneuerbarer Energien ausbauen.

 

Die Gemeinde Oerlenbach ist die erste Kommune in Bayern, die sich mutig und entschlossen der 10-H-Regelung widersetzt und gemeinsam eine Ausnahmegenehmigung erwirkt hat. Dies ermöglichte erst den weiteren Ausbau einer umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Windkraft, der ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz ist.

 

Die Stadtwerke Ebermannstadt produzieren Strom ausschließlich regenerativ, und zwar in zwei Wasserkraftwerken, drei Photovoltaikanlagen und drei Windparks, deren Mitinhaber sie sind.