Frau mit Sparschwein und Stromstecker

Strom aus Sonne - eine unerschöpfliche Energiequelle

Solarstrom boomt, denn die Nutzung von Sonnenenergie sorgt für ein gutes Klima. Und das im doppelten Sinn: zum einen wird die Umwelt durch tonnenweise CO2-Einsparungen tatsächlich geschont, weil die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken vermindert wird, zum anderen sorgt sie für ein sauberes Gewissen bei den Menschen.

Sonnenenergie nutzen heißt, aus einer unerschöpflichen Quelle zu tanken. Deshalb ist es das Ziel der Stadtwerke Ebermannstadt, die regenerative Stromerzeugung vor Ort auszubauen und somit für die Region verantwortungsvoll zu handeln. 2009 nahmen die Stadtwerke Ebermannstadt eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Grund- und Mittelschule in Betrieb. Seit Juni 2010 wird am Ortsrand von Eschlipp mit einer Photovoltaikanlage, die eine über drei Hektar große Ackerfläche einnimmt, mit Sonne Energie gewonnen. Der erzeugte Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist und reicht für die Versorgung von zirka 450 Haushalten. Des Weiteren haben die Stadtwerke im Juni 2011 zwei Photovoltaikanlagen auf ihrem Betriebsgelände in Betrieb genommen.

Photovoltaikanlagen Betriebsgelände

Technische Daten
Photovoltaikanlagen Betriebsgelände
Erste Inbetriebnahme Juni 2011
Anzahl Module 264 Stück
Spitzenleistung 62 kWp
Jährlich erzeugte Energie 58.000 kWh
CO2-Einsparung/Jahr 50 Tonnen

Photovoltaikanlage Eschlipp

Technische Daten
Photovoltaikanlage Eschlipp
  Erste Inbetriebnahme Juni 2010
Anzahl Module 6.192 Stück
Grundstücksfläche 32.000 m2
Modulfläche 10.000 m2
Spitzenleistung 1.362 kWp
Jährlich erzeugte Energie 1.300.000 kWh
(entspricht dem
Verbrauch von ca. 450 Haushalten)
CO2-Einsparung/Jahr 1.160 Tonnen

Die momentane Leistung, die Tagesenergie und die Gesamtenergie
werden ständig aktuell auf einer Anzeigentafel bei den Stadtwerken angezeigt.

Erkunden Sie unsere Photovoltaikanlage
auf dem Planetenwanderweg Feuerstein
Nähere Informationen finden Sie hier im Flyer


Photovoltaikanlage Grund- und Mittelschule

Technische Daten
Photovoltaikanlage Grund- & Mittelschule
Photovoltaikanlage Grund- & Mittelschule Erste Inbetriebnahme 2009
Anzahl Module 168Stück
Spitzenleistung 36 kWp
Jährlich erzeugte Energie 34.000 kWh
(entspricht ca. 16 % des
Gesamtbedarfs der Schule)
CO2-Einsparung/Jahr 30 Tonnen

Strom aus Wasserkraft - seit über 100 Jahren

Aufgrund stetiger Investitionen in die Modernisierung erzeugen beide Wasserkraftwerke der Stadtwerke Ebermannstadt gemeinsam pro Jahr ca. 1,1 Millionen kWh Strom. Dies entspricht einem Verbrauch von etwa 380 Haushalten.

Wasserkraftwerk Forchheimer Straße

Technische Daten
Wasserkraftwerk Forchheimer Straße
Erste Inbetriebnahme 1903
Spitzenleistung 90 kW
Jährlich erzeugte Energie 600.000 kWh
CO2-Einsparung/Jahr 540 Tonnen

Wasserkraftwerk Rothenbühl

Technische Daten
Wasserkraftwerk Rothenbühl
  Erste Inbetriebnahme 1953
Spitzenleistung 75 kW
Jährlich erzeugte Energie 520.000 kWh
CO2-Einsparung/Jahr 460 Tonnen

Strom aus Windkraft

Windpark Domnitz, Sachsen-Anhalt

Gemeinsam mit anderen Stadtwerken haben die Stadtwerke Ebermannstadt im Juni 2011 den Windpark in Sachsen-Anhalt erworben. Der Anteil der Stadtwerke Ebermannstadt liegt bei rund 3 Prozent, damit können 250 Haushalte mit Strom versorgt werden. Der Windpark Domnitz umfasst sechs Windräder mit jeweils zwei Megawatt Leistung. Er liegt an der Autobahn A14 bei Domnitz in der Nähe von Halle in Sachsen-Anhalt.

Technische Daten
Windpark Domnitz 
Erste Inbetriebnahme 2009
Anzahl der Windkraftanlagen 6 Stück
Spitzenleistung 12.000 kW
Jährlich erzeugte Energie
(Anteil Stadtwerke)
735.000 kWh
(entspricht dem
Verbrauch von ca. 250 Haushalten)
CO2-Einsparung/Jahr 660 Tonnen

Windpark Neutz, Sachsen-Anhalt (in der Nähe des Windparks Domnitz)

Im Mai 2012 unterzeichneten 23 Bayerische Energieversorger die Kaufverträge zum Erwerb des Windparks in Sachsen-Anhalt mit insgesamt 22 MW Leistung. Der Anteil der Stadtwerke Ebermannstadt beträgt 1,7 %. Somit können 300 Haushalte mit Strom aus nachhaltiger Erzeugung versorgt werden.

Technische Daten 
Windpark Neutz 
Erste Inbetriebnahme 2012
Anzahl der Windkraftanlagen 10 Stück
Spitzenleistung 22.000 kW
Jährlich erzeugte Energie
(Anteil Stadtwerke)
880.000 kWh (entspricht dem
Verbrauch von ca. 300 Haushalten)
CO2-Einsparung/Jahr 800 Tonnen

Windpark Oerlenbach, Unterfranken

Im unterfränkischen Oerlenbach, Landkreis Bad Kissingen, gingen Ende Dezember 2016 drei Windenergieanlagen in Betrieb. Die Gemeinde Oerlenbach hat als erste Kommune in Bayern eine Ausnahmegenehmigung gegen die 10-H-Regelung erwirkt. Dies ermöglichte erst den weiteren Ausbau einer umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Windkraft, der ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz ist. Die Energieallianz Bayern, eine Gesellschaft aus 23 bayerischen Energieversorgungsunternehmen, hat den Windpark selbst entwickelt und projektiert. Der Anteil der Stadtwerke Ebermannstadt an der erzeugten Energiemenge beträgt 4 %. Das entspricht einem jährlichen Verbrauch von rund 280 Haushalten.

Technische Daten 
Windpark Oerlenbach
Erste Inbetriebnahme 2016
Anzahl der Windkraftanlagen 3 Stück
Spitzenleistung 9.900 kW
Jährlich erzeugte Energie
(Anteil Stadtwerke)
800.000 kWh (entspricht dem
Verbrauch von ca. 280 Haushalten)
CO2-Einsparung/Jahr 730 Tonnen

Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung - ein Beitrag zu Energieeffizienz

Herkömmliche Heizungen erzeugen aus Gas, Heizöl oder Holz ausschließlich Wärme. Ein Blockheizkraftwerk hingegen erzeugt zusätzlich Strom. Blockheizkraftwerke verbrauchen weniger Energie im Vergleich zu einer getrennten Wärmeerzeugung im Gebäude und der Stromerzeugung im Kraftwerk. Der hohe Wirkungsgrad senkt den Verbrauch, spart Kosten und ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Im Hinblick auf Energieeffizienz liegen Blockheizkraftwerke an der Spitze moderner Haustechnik.

Blockheizkraftwerk Hasenbergzentrum

Angestoßen und begleitet wurde das Projekt durch die Stadtwerke Ebermannstadt, der Anlagenbetreiber und Eigentümer des Gebäudes ist die Stadt Ebermannstadt. In dem Gebäudekomplex Hasenbergzentrum sind unter anderem der Kindergarten St. Marien, das Mütterzentrum, die städtische Bücherei und eine Schreinerei untergebracht.

Das Blockheizkraftwerk deckt die Grundlast an Wärme. Die Spitzenlastabdeckung übernimmt ein erdgasbefeuerter Brennwertkessel. Der hier im Blockheizkraftwerk erzeugte Strom wird direkt vor Ort verbraucht. Der Gebäudeeigentümer spart so Heiz- und Stromkosten und entlastet die Umwelt um jährlich 35 Tonnen CO2 .

Blockheizkraftwerk Hasenbergzentrum

Technische Daten
Blockheizkraftwerk Hasenbergzentrum
Erste Inbetriebnahme Oktober 2010
Elektrische Leistung 7,5 kW
Thermische Leistung 16,9 kW
Jährlich erzeugte Energie 43.000 kWh
CO2-Einsparung/Jahr 35 Tonnen

Bekennen Sie Farbe!
Wechseln Sie zum grünen Strom!

Bild

Der gute Strom für die Fränkische Schweiz