Hand trägt Haus

Entwicklung der Stadtwerke Ebermannstadt

Mai 2013 Inbetriebnahme der neuen Edelstahlbecken im EbserMare
April 2013 Ab der Badesaison 2013 präsentiert sich das Erlebnis-Freibad Ebermannstadt unter dem neuen Namen
Mai 2012 Inbetriebnahme des neuen Wasserspielplatzes, des Edelstahl-Kinderbeckens und der Breitrutsche im Erlebnis-Freibad
2012 Erschließung der Orte Weilersbach, Gasseldorf und Unterleinleiter mit schnellem Internet
Juni 2011 Inbetriebnahme Photovoltaikanlagen und Elektrotankstelle auf dem Betriebsgelände
15.10.2010 Eröffnung der ersten Strom-Tankstelle am Marktplatz in Ebermannstadt
Juni 2010 Inbetriebnahme der Freiland-Photovoltaikanlage in Eschlipp
06.08.2009 Inbetriebnahme einer leistungsfähigen Lichtwellenleiter-Verbindung nach Ebermannstadt um vorerst Firmenkunden Telekommunikationsdienstleistungen anzubieten
08.04.2004 Erdgastankstelle nimmt ihren Betrieb auf (Stilllegung zum 30.06.2016)
16.09.2003 100 Jahre Stromversorgung
2001 Start Kabelfernsehen
in der Peunt, Ebermannstadt
2000 Die Stadtwerke Ebermannstadt, bisher als Eigenbetrieb der Stadt Ebermannstadt geführt werden umgegründet in
Stadtwerke Ebermannstadt GmbH (Holding)

Zur Holding gehört das Erlebnisbad.
Die Gesellschaft ist zu 100% im Besitz der Stadt Ebermannstadt.
Stadtwerke Ebermannstadt
Versorgungsbetriebe GmbH

Sie führt die Strom und Wasserversorgung aus.
Gesellschafter: Sie führt die Strom und Wasserversorgung aus.
Gesellschafter:
Stadtwerke Ebermannstadt GmbH 75 %
Bayernwerk AG 25 %
Mit Beteiligung der Energieversorgung Oberfranken AG (ab 2013 Bayernwerk AG) übernehmen die Stadtwerke Ebermannstadt Versorgungsbetriebe GmbH zusätzlich die Stromversorgung in Thoosmühle, Feuerstein, Segelflugschule, Dürrbrunn, Niedermirsberg, Poxstall, Neuses, Pretzfeld-Altreuth, Kolmreuth und Wolkenstein.
An der Gasversorgung Ebermannstadt GmbH sind die Stadtwerke Ebermannstadt GmbH und die Bayernwerk AG mit jeweils 50% beteiligt.
1997 Anschluss der Burg Feuerstein an die Wasserversorgung der Stadtwerke Ebermannstadt
 
1996 Übernahme des städtischen Erlebnis-Freibades
 
1988 Gründung der Gasversorgung Ebermannstadt GmbH
1984 Bau der zentralen Wasserversorgung nach Niedermirsberg und Neuses-Poxstall sowie Errichtung eines Hochbehälters
 
1978 Bau des 110 kV-Umspannwerkes
 
1975 Anschluss der Ortsteile Rüssenbach und Gasseldorf and die zentrale Wasserversorgung
 
1970-1972 Aufgrund der Eingemeindungen wird den Stadtwerken die Wasserversorgung Gasseldorf und Rüssenbach übertragen
 
1966 Bau der Übergabestation Leutzdorf
 
1965 Bau des Pumpenhauses im heutigen Wasserschutzgebiet
 
1952 Bau des zweiten Laufwasserkraftwerkes in Ebermannstadt, Ortsteil Rothenbühl,
dadurch wird die Verdopplung der mit eigener Wasserkraft erzeugten Energie möglich.Die Gleichstromerzeugung für Ebermannstadt wird eingestellt und das Ortsnetz mit Drehstrom betrieben.
 
1948
 
Die öffentliche Wasserversorgung (von 1922 - 1948) durch die Firmen Hemmer/Riechelmann betrieben wird dem städtischen Elektrizitätswerk übertragen. Die Stadtwerke Ebermannstadt sind geboren.
 
1936 Das Versorgungsgebiet des städtischen Elektrizitätswerkes hat seine bis 1999 bestehende flächenmäßige Ausdehnung von 100 km² erreicht.
 
1930 Einbau der neuen Francis-Turbine, die heute noch in Betrieb ist.
 
1924 Stromlieferungsvertrag mit dem Überlandwerk Oberfranken  (ab 1983 Energieversorgung Oberfranken AG, Bayreuth, ab 2001 E.ON Bayern AG, Regensburg), nachdem die mit Wasserkraft erzeugte Energie nicht mehr ausreichte.
 
1922 Erwerb des Elektrizitätswerkes durch die Stadt Ebermannstadt
 
1920 Verkauf an die Großkraftwerk Franken AG
 
1904-1920 Friedrich Palm baut über Wohlmuthshüll und Moggast die Fernleitung nach Gößweinstein, Behringersmühle und Stempfermühle, des Weiteren nach Pretzfeld und Gasseldorf.
 
1903
 
Inbetriebnahme des mit Wasserkraft betriebenen Elektrizitätswerkes durch den Erbauer Friedrich Palm, Inhaber einer Nürnberger Installationsfirma.